Anna-Maria Torkel

 

 Anna- Maria Torkel wurde in Bremen geboren. Bereits mit sechs Jahren erhielt sie Geigenunterricht,  2002 ihre ersten Gesangstunden.

 

Bis 2015  studierte die Mezzosopranistin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg Gesang zunächst bei Prof. Yvi Jänicke, ab 2010 bei Prof. Geert Smits und war in der Liedklasse von Prof. Burkhard Kehring. Zuvor studierte sie Musik auf Lehramt mit dem Hauptfach Gesang bei Prof. Maria Kowollik in ihrer Heimatstadt Bremen und schloss dieses mit dem ersten Staatsexamen ab. Meisterkurse bei Adrianne Pieczonka, Margreet Honig, Brigitte Fassbänder, Edda Moser und weiteren ergänzten ihre bisherige Ausbildung. 

 

Gastspiele und  Konzertengagements führten die junge Sängerin bereits an renommierte Opern- und Konzerthäuser, an die Hamburgischen Staatsoper, das Theater Kiel, in die Laieszhalle Hamburg, die Glocke Bremen, die Berwaldhallen in Stockholm und das Pantheon in Rom. Sie interpretierte Rollen wie die dritte Dame in Mozarts ‚Die Zauberflöte‘, Hänsel aus Humperdincks ‚Hänsel und Gretel‘, Nancy aus Flotows ,Martha‘ und viele mehr.   Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Anna-Maria Torkel als Lucy in der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht am Thalia Theater Hamburg zu erleben und singt ab Februar am Theater Bremen in der Oper Wozzeck die Rolle der Margret.   

 

2012 erhielt Anna Maria Torkel das Brahms Stipendium von der Johannes Brahms Gesellschaft Hamburg. Sie ist seit 2013 Stipendiatin der Franz-Wirth Gedächtnis-Stiftung und gewann 2014 den 2. Preis beim Gustav Mahler Wettbewerb. 

 

 

Nora Friedrichs

 

 

 

Die für ihre „blitzsauberen Koloraturen“ (Das Opernglas) gepriesene Sopranistin Nora Friedrichs war von 2013 bis 2015 Mitglied im Opernstudio der Oper Frankfurt, das sie 2014 beim Gesangswettbewerb „Stella Maris“ gegenüber sieben weiteren internationalen Opernstudios repräsentierte. Dort wurde Nora Friedrichs mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

Nach ihrem Wechsel ins Koloraturfach gab die gebürtige Hamburgerin im November 2016 ihr Rollendebüt als Königin der Nacht an der Berliner Staatsoper Unter den Linden und sang erstmals die Rolle der Fiakermilli (Arabella) an der Oper Frankfurt.

Seit der Saison 2017/2018 gehört Nora Friedrichs dem Ensemble der Komischen Oper Berlin an, wo sie u.a. Rollen wie Königin der Nacht, Blonde (Entführung aus dem Serail), Iris (Semele), Atalanta (Serse) interpretieren wird. Außerdem kehrte sie im März 2018 als Königin der Nacht an die Berliner Staatsoper zurück und sang im Herbst 2017 an der Oper Frankfurt die Rolle der Blonde. Im September 2018 wird Nora Friedrichs ihr Debüt an der Deutschen Oper am Rhein geben, wo sie als Fiakermilli (Arabella) zu sehen sein wird.

 

Ihr Hausdebüt an der Berliner Staatsoper gab Nora Friedrichs bereits im Oktober 2015 als Oscar in Verdis ‚Un ballo in maschera' , im Mai 2016 gab sie ihr Debüt am Theater an der Wien, wo sie als Yvette in 'Die Passagerin' im Rahmen der Wiener Festwochen zu sehen war.

In der Spielzeit 2015/2016 war sie u.a. als Rosa in ‚Le cantatrici villane‘ sowie als Maxi in der Uraufführung von M. Langemanns ‚Anna Toll‘ an der Oper Frankfurt verpflichtet.

 

 

Mehrfach wurde Nora Friedrichs ausgezeichnet, u.a. mit einem Stipendium der Franz-Wirth- Gedächtnis-Stiftung, beim "Mozart-Wettbewerb der Stadt Hamburg 2010", mit dem "Hermann und Milena Ebei-Preis 2012". 2013 gewann sie den "Eiise-Meyer-Wettbewerb", 2014 war sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Frankfurt am Main. 

 

Besuchen Sie auch www.norafriedrichs.com

 

Michael Porter

 

Der amerikanische Tenor Michael Porter, Absolvent des Opernstudios der Oper Frankfurt, ist seit der Spielzeit 2015/2016 im Ensemble der Oper Frankfurt. Er gab in der Spielzeit 2017/18 seine Rollendebüts als Mozarts Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail) und Ferrando (Così fan tutte) und trat weiterhin in der Uraufführung von Der Mieter und erneut in Dido and Aeneas auf. Weitere Partien sind Mose (Il serpente di bronzo), Raoul de St. Brioche (Die lustige Witwe) und The Novice (Billy Budd). In früheren Spielzeiten war er in Frankfurt bereits in Partien wie Don Ottavio (Don Giovanni), Remendado (Carmen), Steuermann (Der fliegende Holländer) und Helenus / Hylas (Les Troyens) zu erleben.

 

Gastspiele führten den jungen Sänger als Victorin/Gaston (Die tote Stadt) – den er auch in Frankfurt sang – an die Semperoper in Dresden, als Knappe (Parsifal) an die Staatsoper Berlin und als König in der Uraufführung von Tonguecat zu den Münchner Opernfestspielen. Mit Brighella (Ariadne auf Naxos), den er auch in Frankfurt sang, debütierte Michael auch an der Fort Worth Opera.

Michael Porter war Mitglied des Young Artist Program des Opera Theatre St. Louis sowie des Young Artist Program der Seagle Music Colony.

Ronaldo Steiner

 

Der brasilianische Bariton Ronaldo Steiner wurde in Boston, USA geboren. Er studierte Schulmusik in Florianópolis, Brasilien, und Gesang an der University of Georgia in Athens, USA. Gegenwärtig absolviert er einen Master in Operngesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Geert Smits. In seiner bisherigen Karriere sang Ronaldo Steiner zahlreiche Oratorien- und Opernpartien seines Fachs: U.a. war er als Mikado in Gilbert and Sullivans THE MIKADO, in der Titelrolle in Mozarts DON GIOVANNI und als Junius in Brittens THE RAPE OF LUCRETIA zu erleben. In Kiel gastierte er in der letzten Spielzeit bereits als Fiorello in Der Barbier von Sevilla.

 

Ana Miceva

 

Die in Mazedonien geborene Pianistin Ana Miceva begann im Alter von sechs Jahren, Klavier zu spielen. Zum Klavierstudium kam sie im Jahr 2000 nach Deutschland, wobei sie zuerst an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg studierte und dann ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit dem Erwerb des Diploms mit Bestnote abschloss.

Ein weiterer Schwerpunkt in ihrem künstlerischen Schaffen ist die Liedbegleitung, der sie sich seit vielen Jahren mit großer Leidenschaft widmet. In diesem Zusammenhang absolvierte sie den Master-Studiengang Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und schloss diesen im Jahr 2012 mit Auszeichnung ab.

Verschiedene Konzertengagements führten Ana Miceva neben zahlreichen Auftritten in ganz Deutschland unter anderem auch nach Granada, London, Wien, Prag, Amsterdam, Istanbul, Belgrad und in bedeutende Konzertsäle wie die Laeiszhalle Hamburg, die Wigmore Hall London, die Liederhalle Stuttgart und den Angelika-Kauffmann-Saal bei der renommierten Schubertiade in Schwarzenberg.

Ana Miceva ist Preisträgerin des internationalen Wettbewerbs für verfemte Musik. Sie gewann den ersten Preis für Klavierbegleitung bei dem Maritim-Wettbewerb und ist Stipendiatin von „Yehudi Menuhin – Live Music Now“, der „Oscar und Vera Ritter Stiftung“ und der „Franz Wirth-Gedächtnis-Stiftung“.